Wieso Minimal Yoga?

WIESO MINIMAL YOGA

Wieso MINIMAL YOGA? als Frage war das für mich eine Herausforderung, denn von Anfang an habe ich gemerkt, dass viele darunter eigentlich zwei Fragen verstehen:

  1. wieso MINIMAL YOGA?  
  2. wozu YOGA?                   

Um diese anderen beantworten zu können musste ich, erst für mich, Antworten finden.

Erstens, wozu YOGA?

Die Antwort sollte, meiner Meinung nach, auf den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien beruhen, die das Thema Vorteile und Nutzen von Yoga aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und untersuchen.

Da ich mich mit Yoga schon seit einigen Jahren, ausführlich und auf unterschiedliche Art und Weise auseinandersetze, erstelle ich hier eine kurze Liste von Vorteilen und Nutzen von Yoga. Dabei beziehe ich mich auf diejenige Studien die Fragen stellen und nach Antworten suchen die ich mir auch gestellt habe. Zum besseren Überblick nenne ich diese Studien nicht beim Namen, sondern konzentriere mich „nur“ auf die Ergebnisse.

Zuerst erkläre ich kurz das Konzept von MINIMAL YOGA. In Anlehnung an das Konzept stelle ich die dann die Ergebnissen dar.

MINIMAL YOGA ist das nachhaltige Training für Körper und Geist, das als Meditation in Bewegung und in Stille zu verstehen ist. Es beruht auf vier Säulen, die in der Kürzel B.A.S.E. zusammengefasst sind: BEWEGEN, ATMEN, STILLE und ERLEBEN. Dieses Akronym nutze ich auch hier, um den Nutzen von Yoga strukturiert und im Überblick darzustellen.

BEWEGEN: Yoga führt zur Steigerung von Mobilität, Gleichgewicht, Kraft sowie Ausdauer. Dadurch kann die Gesundheit des Herzens verbessert werden. Des Weiteren kann Yoga bei der Reduktion chronischer Schmerzen helfen sowie bei leichten Korrekturen von Haltungsschäden. Regelmäßiges Üben senkt die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Rückenschmerzen und wirkt Entzündungshemmend. Bewegen hat eine positive Wirkung auf unser Verdauungssystem und bessere Verdauung heißt schnelleres Entschlacken. Abnehmen, kann man dabei auch. 

ATMEN: Yoga verbessert die Atmung und erhöht die Lungen- bzw. Vitalkapazität. Das Atemvolumen vergrößert sich. Dadurch nehmen wir mehr Sauerstoff auf und versorgen jede einzelne Zelle in unserem Körper mit mehr „Futter“. Und „Futter“ bringt mehr Energie. Des Weiteren trainieren wir durch das fokussierte Atem unsere Atemwege, was zur Verbesserung der Lungenfunktion führt. Dadurch können z.B. die Symptome von Asthma oder ähnlichen Problemen gelindert werden.

STILLE: Beim Üben aktivieren wir den Parasympathikus was zur Senkung der Cortisolwerte im Blut führt bzw. zur Stressreduktion und zur Linderung von Angstzuständen. Bei erfahrenen Yoginis und Yogis wirkt schon die Vorbereitung für eine Yogastunde entspannend. Unser Parasympathikus ist ein guter Mitstreiter auch im Kampf gegen Depressionen. Er senkt den Blutdruck worüber sich unser Herz und das ganze Kreislaufsystem freuen. Eine Auswirkung in Form von verbesserten Schlafverhalten ist auch keine Seltenheit. 

ERLEBEN: Yoga verlangt Konzentration. Das ist eine positive Herausforderung für das Gehirn, und führt zur Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit. Dadurch wird unser Gedächtnis schneller was sich auf die allgemeine Lebensqualität auswirkt. Yoga kann auch zu gesunden Essgewohnheiten führen. Da die Übungen bewusst und achtsam  durchgeführt werden, nimmt man den Körper deutlicher wahr. Dies führt zum verbesserten Körpergefühl und dadurch zur positiven Einstellung zum eigenen Körper wodurch das Selbstbewusstsein gestärkt wird.

…und wieso MINIMAL YOGA?

Zweite Frage ist wesentlich leichter. Die Antwort sollte, meiner Meinung nach, auf den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien beruhen die das Thema Vorteile und Nutzen von Yoga aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und untersuchen.

Bezüglich der „Wieso MINIMAL YOGA“? – Frage, bin ich der festen Überzeugung, dass diese eine sehr private Angelegenheit ist. Jeder kann sie nur persönlich aus eigener Erfahrung und für sich selbst beantworten. Damit will ich sagen: jeder sollte selber entscheiden wieso sie oder er MINIMAL YOGA praktizieren möchte, allerdings findet man eine Antwort auf eine solche Frage nur wenn man danach aktiv sucht, probiert, experimentiert.

So funktioniert auch Wissenschaft. Mann will etwas wissen, stellt sich darüber eine Frage, äußert diesbezüglich eine Vermutung, studiert und forscht, testet und prüft, und bekommt erst am Ende eine Antwort. Keiner weiss die Antwort im Voraus!

Meine Suche nach MINIMAL YOGA hat mit zwei Fragen angefangen, aber ich stelle mir ununterbrochen neue Fragen. Ich lese und informiere mich, nehme das Wesentliche daraus, probiere und experimentiere und immer wieder lande ich bei der gleichen Antwort:

Mir tut MINIMAL YOGA extrem gut. Ich bewege mich besser und atme freier. Ich habe meinen eigenen Weg zur inneren Ruhe gefunden und bin dadurch gelassener, ja stiller geworden. Und das Wichtigste von Allem: dank MINIMAL YOGA habe ich gelernt und lerne ununterbrochen dazu, wie ich mein Leben bewusster erleben kann.

Jetzt aber, wieso MINIMAL YOGA denn?

Wie bereits gesagt, diese Frage soll jeder nur für sich selbst beantworten. Es hängt davon ab wonach Du suchst. Mein Ansatz ist immer experimentieren, probieren und suchen. Nur das kann zur Antworten führen.

Zur Zeit weiss ich aus eigener Erfahrung, dass Yoga das Bewegen und das Atmen verbessert, innere Ruhe und Stille bringt und mehr Achtsamkeit in das Erleben des eigenes Alltags hervorruft. Darauf zielt MINIMAL YOGA ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top